Neue Welle von COVID-19-Infektionen erwartet trotz Pandemiemüdigkeit

Neue Welle von COVID-19-Infektionen erwartet trotz Pandemiemüdigkeit

Trotz Pandemiemüdigkeit und rückläufiger Krankenhauseinweisungen deuten Hinweise aus Abwassertestungen darauf hin, dass eine neue Welle von COVID-19-Infektionen bevorsteht. Bis Ende Februar wird erwartet, dass etwa ein Drittel der Amerikaner die Krankheit bekommen. Experten warnen davor, die Schwere der neuen Welle, angetrieben durch die JN.1-Variante, nicht zu unterschätzen.

Obwohl Todesfälle und Krankenhauseinweisungen aufgrund hoher Impf- und Immunitätsraten zurückgegangen sind, fordert COVID-19 weiterhin jeden Monat Tausende von Menschenleben. Ältere Menschen und diejenigen mit zugrunde liegenden Gesundheitsproblemen sind besonders gefährdet und sollten zusätzliche Vorsichtsmaßnahmen treffen. Darüber hinaus können auch junge und gesunde Personen jahrelang unter den Langzeitfolgen von COVID-19 leiden, die als „Long COVID“ bekannt sind.

Abwassertestungen zeigen, dass die aktuelle Infektionswelle Ende Dezember mit 1,9 Millionen Neuinfektionen pro Tag ihren Höhepunkt erreichte, der höchste Wert seit der Omikron-Welle von 2021. Um künftigen Wellen voraus zu sein, befürworten einige Experten den Erhalt und die Erweiterung der abwasserbasierten Überwachung auf staatlicher und lokaler Ebene. Frühzeitige Erkennung kann wertvolle Erkenntnisse für Gemeinden liefern, die mit Anstiegen konfrontiert sind, und eine prompte Eindämmung ermöglichen.

Michael Hoerger, Assistenzprofessor an der Tulane University School of Medicine, betont die Bedeutung eines erhöhten Bewusstseins und der Prävention. Jede neue Infektion erhöht das Risiko von Long COVID, daher ist es entscheidend, sich nicht mit dem Virus anzustecken oder erneut zu infizieren. Hoerger warnt vor „Nachlässiger Vernachlässigung“, einem Phänomen, das dazu führt, dass Menschen nachlässig werden, wenn sich die Situation verbessert.

Während sich die Test- und Analysemethoden unterscheiden können, zeigen vorläufige Daten der Centers for Disease Control and Prevention, dass Bundesstaaten mit einer älteren Bevölkerung wie Vermont, Hawaii und Maine einen langsameren Rückgang der Todesfälle verzeichnen. In Vermont haben Krankenhausmitarbeiter angesichts der neuen Welle wieder begonnen, Masken zu tragen.

Trotz der Dringlichkeit der Situation hat die Geduld der Öffentlichkeit mit COVID-19-Vorsichtsmaßnahmen abgenommen. Dies, zusammen mit unzureichenden Testungen und nachlassendem Interesse, erschwert die Überwachung und Eindämmung des Virus. David Freedman, Professor für Umweltingenieurwesen an der Clemson University, bedauert das Fehlen von Warnungen und Vorsichtsmaßnahmen und betont die Notwendigkeit, gefährdete Bevölkerungsgruppen zu schützen.

Während einige Universitäten, wie Clemson, den Fokus von der Abwassertestung auf individuelle Testung verlagert haben, setzen landesweite Programme in New York und Oregon weiterhin auf die Überwachung von Abwasser. Insgesamt kann die Bedeutung einer wachsamen Haltung und notwendiger Vorsichtsmaßnahmen nicht überbetont werden. Ältere Erwachsene und Personen mit zugrunde liegenden Gesundheitsproblemen bleiben einem erhöhten Risiko ausgesetzt, und die Bemühungen zur Eindämmung der Virusausbreitung müssen aufrechterhalten werden.

FAQ

All Rights Reserved 2021
| .
Privacy policy
Contact