Children Bear the Brunt of a Growing Mpox Outbreak in the Democratic Republic of Congo

Kinder tragen die Hauptlast des wachsenden Mpox-Ausbruchs in der Demokratischen Republik Kongo

Der Mpox-Ausbruch in der Demokratischen Republik Kongo (DRC) nimmt weiterhin in besorgniserregendem Tempo zu und übertrifft die bisherigen Schätzungen. Neue Zahlen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zeigen, dass im Jahr 2023 in dem Land über 14.600 Infektionen und 901 Todesfälle gemeldet wurden, verglichen mit 5.600 Fällen und 213 Todesfällen im Jahr 2022. Besorgniserregend ist, dass Kinder unter 15 Jahren 65 Prozent der Fälle und 75 Prozent der Todesfälle ausmachten. Die Krankheit verbreitet sich unter Kindern, wenn sie miteinander spielen.

Dr. Rosamund Lewis, die technische Leiterin für Mpox bei der WHO, erklärte, dass dieser Ausbruch eine Beschleunigung einer Krankheit sei, die lange Zeit übersehen wurde. Der rasche Anstieg von Fällen und Todesfällen ist ein besorgniserregender Trend, der darauf hindeutet, dass der Ausbruch seinen Höhepunkt noch nicht erreicht hat. Dr. Lewis wies auch auf die Herausforderungen der Überwachung hin und gab an, dass es wahrscheinlich eine bedeutende Anzahl von nicht gemeldeten Fällen gibt.

Während Mpox in der Vergangenheit vor allem unter schwulen und bisexuellen Männern im Jahr 2022 ausgebrochen ist, hat die DRC mit einer gefährlicheren Variante namens Klade eins zu kämpfen. Diese Variante breitet sich seit vielen Jahren ungehindert in der Bevölkerung aus. Die mangelnde Kontrolle über diese hochansteckende Form von Mpox wirft Bedenken hinsichtlich ihrer möglichen Verbreitung über Zentralafrika hinaus auf.

Wenn sich das Virus in großen Städten wie der Hauptstadt Kinshasa in der DRC weiter ausbreitet, besteht ein erhebliches Risiko, dass die Klade-eins-Variante über die Grenzen exportiert wird. Es ist wichtig, den Ausbruch in der DRC einzudämmen, um die globale Sicherheit zu gewährleisten.

Ein nachlassender Immunschutz gegen Mpox verschlimmert die Situation. Seit dem Ende der Pockenimpfungen vor über drei Jahrzehnten ist der Schutz kontinuierlich gesunken. Modelle des Pasteur-Instituts in Paris zeigen, dass die Immunität gegen Mpox von 85 Prozent in den 1980er Jahren auf 60 Prozent im Jahr 2012 zurückgegangen ist. Dieser Rückgang, kombiniert mit dem Bevölkerungswachstum und der Ausbreitung von Siedlungen in Regenwaldgebiete, schafft ein Umfeld, das für häufigere Übertragungsereignisse förderlich ist.

Während Mpox historisch gesehen durch engen Kontakt mit Hautläsionen übertragen wurde, zeigen aktuelle Fälle eine Verschiebung der Übertragungsmuster. Die sexuelle Übertragung trägt immer mehr zur Verbreitung der Krankheit bei, insbesondere in städtischen Gebieten. Die Klade-eins-Variante wurde bereits in drei Provinzen nachgewiesen, darunter Kinshasa und Kamituga, nachdem im April letzten Jahres der erste bekannte Fall von sexueller Übertragung in der DRC registriert wurde.

Die Reaktion auf den Mpox-Ausbruch ist aufgrund von Ressourcenknappheit begrenzt. Das Fehlen von Schnelltests zur Diagnose des Klade-eins-Virus und das Fehlen von Labors, die zur Bearbeitung von Proben von Verdachtsfällen ausgestattet sind, behindern die Eindämmungsbemühungen. Es ist dringend erforderlich, Maßnahmen zu ergreifen, um den wachsenden Mpox-Ausbruch zu kontrollieren und gefährdete Bevölkerungsgruppen, insbesondere Kinder, zu schützen.

FAQs: Mpox-Ausbruch in der Demokratischen Republik Kongo (DRC)

1. Wie lauten die neuesten Zahlen zum Mpox-Ausbruch in der DRC?
– Laut Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) wurden 2023 in dem Land über 14.600 Infektionen und 901 Todesfälle gemeldet, verglichen mit 5.600 Fällen und 213 Todesfällen im Jahr 2022.

2. Wer sind die am stärksten betroffenen Bevölkerungsgruppen?
– Kinder unter 15 Jahren machten 65 Prozent der Fälle und 75 Prozent der Todesfälle aus.

3. Wie verbreitet sich die Krankheit unter Kindern?
– Die Krankheit verbreitet sich unter Kindern, wenn sie miteinander spielen.

4. Was sagt Dr. Rosamund Lewis von der WHO über den Ausbruch?
– Dr. Lewis erklärte, dass dieser Ausbruch eine Beschleunigung einer Krankheit sei, die lange Zeit übersehen wurde. Der rasche Anstieg von Fällen und Todesfällen ist ein besorgniserregender Trend, der darauf hindeutet, dass der Ausbruch seinen Höhepunkt noch nicht erreicht hat.

5. Mit welcher Variante von Mpox hat die DRC zu kämpfen?
– Die DRC hat mit einer gefährlicheren Variante namens Klade eins zu kämpfen, die seit vielen Jahren ungehindert in der Bevölkerung verbreitet ist.

6. Was sind die Bedenken hinsichtlich der Klade-eins-Variante?
– Die mangelnde Kontrolle über diese hochansteckende Form von Mpox wirft Bedenken hinsichtlich ihrer möglichen Verbreitung über Zentralafrika hinaus auf. Wenn sich das Virus in großen Städten wie Kinshasa weiter ausbreitet, besteht ein erhebliches Risiko, dass die Klade-eins-Variante über die Grenzen exportiert wird.

7. Welcher Faktor verschlimmert die Situation?
– Ein nachlassender Immunschutz gegen Mpox verschlimmert die Situation. Seit dem Ende der Pockenimpfungen vor über drei Jahrzehnten ist der Schutz kontinuierlich gesunken.

8. Wie hoch ist der Rückgang der Immunität gegen Mpox?
– Modelle des Pasteur-Instituts in Paris zeigen, dass die Immunität gegen Mpox von 85 Prozent in den 1980er Jahren auf 60 Prozent im Jahr 2012 zurückgegangen ist.

9. Wie hat sich das Übertragungsmuster verschoben?
– Während Mpox historisch gesehen durch engen Kontakt mit Hautläsionen übertragen wurde, zeigen aktuelle Fälle eine Verschiebung. Die sexuelle Übertragung trägt immer mehr zur Verbreitung der Krankheit bei, insbesondere in städtischen Gebieten.

10. Welche Herausforderungen behindern die Reaktion auf den Ausbruch?
– Ressourcenknappheit begrenzt die Reaktion auf den Mpox-Ausbruch. Das Fehlen von Schnelltests zur Diagnose des Klade-eins-Virus und das Fehlen von ausgestatteten Labors, um Proben von Verdachtsfällen zu bearbeiten, behindern die Eindämmungsbemühungen.

Schlüsselbegriffe:
– Mpox: Der in dem Artikel diskutierte Krankheitsausbruch.
– Klade eins: Eine gefährlichere Variante von Mpox, die sich in der Bevölkerung der DRC ungehindert verbreitet.

Verwandte Links:
– Weltgesundheitsorganisation (WHO)
– Pasteur-Institut

All Rights Reserved 2021
| .
Privacy policy
Contact