High Rates of Mental Health Issues Impacting Young Adults and Workforce

Auswirkungen hoher Raten von psychischen Erkrankungen auf junge Erwachsene und die Arbeitswelt

Aktuelle Forschungen des Prince’s Trust zeigen, dass jeder fünfte junge Mensch unter so schlechter psychischer Gesundheit leidet, dass er Zeit von der Schule oder Arbeit nehmen muss. Diese alarmierende Statistik deutet auf einen größeren Trend hin, da die Anzahl der Menschen, die aus gesundheitlichen Gründen nicht arbeiten können, in Großbritannien mit 2,6 Millionen einen neuen Höchststand erreicht.

Das Prince’s Trust führte eine Umfrage unter 2.239 Personen im Alter von 16 bis 25 Jahren durch, bei der herausgefunden wurde, dass fast 20% der jungen Erwachsenen aufgrund ihrer psychischen Gesundheitsprobleme keine Bewerbungen für Jobs abgeben. Darüber hinaus ergab die Umfrage, dass das Glücksempfinden bei Arbeit, Bildung, Qualifikationen und finanzieller Stabilität derzeit den niedrigsten Stand in den 15 Jahren erreicht, in denen das Youth Index durchgeführt wurde.

Des Weiteren zeigt eine weitere Studie der Resolution Foundation, dass knapp 10% der erwerbsfähigen Personen in bestimmten Teilen des Landes sich als zu krank betrachten, um Arbeit zu suchen oder am Arbeitsmarkt teilzunehmen. Dieser beunruhigende Trend hat erhebliche Auswirkungen auf Einzelpersonen und die Gesellschaft insgesamt, da er einen Teufelskreis darstellt, bei dem schlechte psychische Gesundheit die Produktivität und die Beschäftigungsmöglichkeiten beeinträchtigt und letztendlich zu einem geringeren Wohlbefinden führt.

Die Auswirkungen der psychischen Gesundheit auf die Karriere junger Menschen werden durch die Daten des Prince’s Trust weiter verstärkt. Diese zeigen, dass einer von acht Befragten angibt, dass ihre psychische Gesundheit sie im letzten Jahr daran gehindert hat, an Vorstellungsgesprächen teilzunehmen. Die andauernde Pandemie und die Krise der Lebenshaltungskosten haben auch die psychischen Probleme verstärkt. Bei fast 40% der Befragten wurde angegeben, dass sie „immer“ oder „oft“ depressive Gefühle haben.

Interessanterweise legen die Daten nahe, dass arbeitslose Personen eine schlechtere psychische Gesundheit haben als Beschäftigte. Zwei Drittel der Beschäftigten gaben an, dass ihre Arbeit sich positiv auf ihre psychische Gesundheit auswirkte, indem sie das Selbstvertrauen stärkte, ein Gefühl von Sinn vermittelte und Optimismus für die Zukunft weckte.

Leider hat die Pandemie zu einem signifikanten Anstieg der psychischen Probleme bei jungen Menschen geführt. Der Anteil der 17- bis 19-Jährigen mit Essstörungen stieg letztes Jahr auf 12,5%, verglichen mit nur 0,8% im Jahr 2017, laut NHS England.

Um diesen Anliegen entgegenzuwirken, sind umfassende Unterstützungssysteme und Interventionen erforderlich, um sicherzustellen, dass junge Menschen mit psychischen Gesundheitsproblemen Zugang zu angemessenen Ressourcen und Möglichkeiten haben. Darüber hinaus besteht ein dringender Bedarf, dem breiteren Trend steigender Behinderungsraten bei erwerbsfähigen Personen entgegenzuwirken, da dieser Trend die Herausforderungen verschärft, mit denen sich Menschen konfrontiert sehen, die nach einer Krankheitsphase wieder in den Arbeitsmarkt einsteigen möchten.

Die Implikationen dieser Erkenntnisse legen nahe, dass die Priorisierung der Unterstützung psychischer Gesundheit und die Entstigmatisierung von psychischen Problemen entscheidend sind, nicht nur für das Wohlbefinden der Einzelpersonen, sondern auch für die Produktivität der Arbeitskräfte und das Wirtschaftswachstum insgesamt.

FAQ:

1. Was zeigt die jüngste Forschung des Prince’s Trust?
Die jüngste Forschung des Prince’s Trust zeigt, dass jeder fünfte junge Mensch unter so schlechter psychischer Gesundheit leidet, dass er Zeit von der Schule oder Arbeit nehmen muss.

2. Wie viele Menschen sind in Großbritannien aus gesundheitlichen Gründen arbeitslos?
Die Anzahl der Menschen, die in Großbritannien aus gesundheitlichen Gründen arbeitslos sind, hat mit 2,6 Millionen einen neuen Höchststand erreicht.

3. Was hat die Umfrage des Prince’s Trust ergeben?
Die Umfrage des Prince’s Trust hat ergeben, dass fast 20% der jungen Erwachsenen aufgrund ihrer psychischen Gesundheitsprobleme keine Bewerbungen für Jobs abgeben. Außerdem wurde festgestellt, dass das Glücksempfinden bei Arbeit, Bildung, Qualifikationen und finanzieller Stabilität den niedrigsten Stand in den 15 Jahren erreicht hat, in denen das Youth Index durchgeführt wurde.

4. Was hat eine weitere Studie der Resolution Foundation hervorgehoben?
Eine weitere Studie der Resolution Foundation hat hervorgehoben, dass knapp 10% der erwerbsfähigen Personen in bestimmten Teilen des Landes sich als zu krank betrachten, um Arbeit zu suchen oder am Arbeitsmarkt teilzunehmen.

5. Wie beeinflusst schlechte psychische Gesundheit die Produktivität und Beschäftigungschancen?
Schlechte psychische Gesundheit beeinflusst die Produktivität und Beschäftigungschancen und führt zu einem geringeren Wohlbefinden. Sie verursacht einen Teufelskreis, bei dem Personen mit psychischen Problemen Schwierigkeiten haben, Arbeit zu finden und ihr allgemeines Wohlbefinden beeinträchtigt wird.

6. Wie beeinflusst die psychische Gesundheit die Karrieren junger Menschen?
Die psychische Gesundheit kann die Karrieren junger Menschen beeinträchtigen, wie die Daten des Prince’s Trust zeigen. Einer von acht Befragten gab an, dass seine psychische Gesundheit ihn im letzten Jahr daran gehindert hat, an Vorstellungsgesprächen teilzunehmen.

7. Wie haben die anhaltende Pandemie und die Krise der Lebenshaltungskosten die psychische Gesundheit beeinflusst?
Die anhaltende Pandemie und die Krise der Lebenshaltungskosten haben die psychischen Probleme verstärkt. Bei fast 40% der Befragten wurde angegeben, dass sie „immer“ oder „oft“ depressive Gefühle haben.

8. Wie bewerten beschäftigte Personen die Auswirkungen ihrer Arbeit auf die psychische Gesundheit?
Zwei Drittel der Beschäftigten gaben an, dass ihre Arbeit sich positiv auf ihre psychische Gesundheit auswirkte. Sie stärkte ihr Selbstvertrauen, vermittelte ein Gefühl von Sinn und weckte Optimismus für die Zukunft.

9. Wie hat sich die Pandemie auf Essstörungen bei 17- bis 19-Jährigen ausgewirkt?
Der Anteil der 17- bis 19-Jährigen mit Essstörungen stieg laut NHS England im vergangenen Jahr auf 12,5%, verglichen mit nur 0,8% im Jahr 2017.

10. Was wird benötigt, um psychische Gesundheitsprobleme bei jungen Menschen anzugehen?
Es werden umfassende Unterstützungssysteme und Interventionen benötigt, um sicherzustellen, dass junge Menschen mit psychischen Gesundheitsproblemen Zugang zu angemessenen Ressourcen und Möglichkeiten haben. Darüber hinaus ist es entscheidend, den zunehmenden Behinderungsraten bei erwerbsfähigen Personen entgegenzuwirken, da dies die Herausforderungen verschärft, mit denen sich Menschen konfrontiert sehen, die nach einer Krankheitsphase wieder in den Arbeitsmarkt einsteigen möchten.

Definitionen:

1. Psychische Gesundheit: Psychische Gesundheit bezieht sich auf das emotionale, psychische und soziale Wohlbefinden einer Person. Sie beeinflusst, wie Menschen denken, fühlen und handeln.

2. Resolution Foundation: Die Resolution Foundation ist eine unabhängige Denkfabrik, die sich darauf konzentriert, die Lebensstandards für einkommensschwache und mittlere Einkommensgruppen im Vereinigten Königreich zu verbessern.

3. NHS England: NHS England ist die Organisation, die für die Überwachung und Finanzierung des National Health Service in England zuständig ist.

Verwandte Links:

Offizielle Website des Prince’s Trust

Offizielle Website der Resolution Foundation

Offizielle Website des NHS England

All Rights Reserved 2021
| .
Privacy policy
Contact